Start » Im beruflichen Kontext » Teamentwicklung

Gemeinschaftsbildung/Teamentwicklung

Sie möchten ein starkes Team werden für die gemeinsamen Aufgaben?

Dem Begriff Teamentwicklung ziehe ich den der Gemeinschaftsbildung vor, da ich damit etwas Umfassenderes, Tiefergehendes verbinde.

In der Gemeinschaft sind viele einzelne Persönlichkeiten wirksam. Jeder einzelne trägt mit seinen individuellen Facetten zu ihr bei und beeinflusst die Abläufe, Prozesse und Ergebnisse elementar.

In einer Arbeitsgemeinschaft steht die gemeinsame Aufgabe im Vordergrund. Um sie zu bewältigen, bedarf es Fachkompetenzen, welche in der Personalplanung ihren Raum finden. Allein durch diese entsteht noch kein reibungsloser Arbeitsablauf. Denn wir stellen uns nicht nur mit unseren Kompetenz in die Arbeit, sondern wollen uns intensiver mit ihr verbinden. Wir wollen sie gerne machen, was nicht nur uns selbst, sondern auch dem Ergebnis nutzt. Also stellen wir uns auch persönlich (nicht privat) in sie hinein. Manche verbinden damit nicht nur den Beruf, sondern die Berufung, also ihren Daseinsgrund und ihre Ideale.

Somit wirken in den Alltag neben unseren Kompetenzen auch die individuellen geistigen, seelischen und physischen Kräfte eines jeden einzelnen mit ein. Aus ihnen holen wir die Motivation, unsere Kompetenzen einzusetzen. Gleichzeitig geben sie auch Reibungsflächen mit Kollegen, die u. U. den Ablauf behindern können.

Die persönlichen Aspekte der Arbeitswelt sind vielen bewusst. In gemeinschaftsbildenden Seminaren finden sie ihren Raum zur Entwicklung. Diese berücksichtigen idealerweise geistige und seelische Aspekte, wobei auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen darf.

Das Ganze kann zu der Erkenntnis führen, dass die Gemeinschaft kein System, sondern ein lebendiger Organismus ist, der sich nach Gesetzen entwickelt, die allem Lebendigen zugrunde liegen.